UA-76782649-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Ihre personenbezogenen Daten werden nur zu Zwecken erfasst und gespeichert soweit es für die Geschäftsbeziehung mit Ihnen erforderlich ist bzw. sich diese Speicherung und Erfassung aus geltenden Gesetzen ergibt. So z.B. sind Immobilienmakler nach § 2, Absatz 1 Nummer 14 sogenannte Verpflichtete nach dem Geldwäschegesetz, wo auch die Aufbewahrungsfrist der Daten geregelt ist.

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)
§ 11 Identifizierung

(1) Verpflichtete haben Vertragspartner, gegebenenfalls für diese auftretende Personen und wirtschaftlich Berechtigte vor Begründung der Geschäftsbeziehung oder vor Durchführung der Transaktion zu identifizieren. Die Identifizierung kann auch noch während der Begründung der Geschäftsbeziehung abgeschlossen werden, wenn dies erforderlich ist, um den normalen Geschäftsablauf nicht zu unterbrechen, und wenn ein geringes Risiko der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung besteht.

(2) Abweichend von Absatz 1 hat ein Verpflichteter nach § 2 Absatz 1 Nummer 14 die Vertragsparteien des Kaufgegenstandes zu identifizieren, sobald der Vertragspartner des Maklervertrages ein ernsthaftes Interesse an der Durchführung des Immobilienkaufvertrages äußert und die Kaufvertragsparteien hinreichend bestimmt sind.

(3) Von einer Identifizierung kann abgesehen werden, wenn der Verpflichtete die zu identifizierende Person bereits bei früherer Gelegenheit im Rahmen der Erfüllung seiner Sorgfaltspflichten identifiziert hat und die dabei erhobenen Angaben aufgezeichnet hat. Muss der Verpflichtete aufgrund der äußeren Umstände Zweifel hegen, ob die bei der früheren Identifizierung erhobenen Angaben weiterhin zutreffend sind, hat er eine erneute Identifizierung durchzuführen.

(4) Bei der Identifizierung hat der Verpflichtete folgende Angaben zu erheben:

1.

bei einer natürlichen Person:

a)

Vorname und Nachname,

b)

Geburtsort,

c)

Geburtsdatum,

d)

Staatsangehörigkeit und

e)

eine Wohnanschrift oder, sofern kein fester Wohnsitz mit rechtmäßigem Aufenthalt in der Europäischen Union besteht und die Überprüfung der Identität im Rahmen des Abschlusses eines Basiskontovertrags im Sinne von § 38 des Zahlungskontengesetzes erfolgt, die postalische Anschrift, unter der der Vertragspartner sowie die gegenüber dem Verpflichteten auftretende Person erreichbar ist;

2.

bei einer juristischen Person oder bei einer Personengesellschaft:

a)

Firma, Name oder Bezeichnung,

b)

Rechtsform,

c)

Registernummer, falls vorhanden,

d)

Anschrift des Sitzes oder der Hauptniederlassung und

e)

die Namen der Mitglieder des Vertretungsorgans oder die Namen der gesetzlichen Vertreter und, sofern ein Mitglied des Vertretungsorgans oder der gesetzliche Vertreter eine juristische Person ist, von dieser juristischen Person die Daten nach den Buchstaben a bis d.

(5) Bei einem wirtschaftlichen Berechtigten hat der Verpflichtete abweichend von Absatz 4 zur Feststellung der Identität zumindest dessen Name und, soweit dies in Ansehung des im Einzelfall bestehenden Risikos der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung angemessen ist, weitere Identifizierungsmerkmale zu erheben. Geburtsdatum, Geburtsort und Anschrift des wirtschaftlich Berechtigten dürfen unabhängig vom festgestellten Risiko erhoben werden. Der Verpflichtete hat sich durch risikoangemessene Maßnahmen zu vergewissern, dass die zur Identifizierung erhobenen Angaben zutreffend sind; dabei darf sich der Verpflichtete nicht ausschließlich auf die Angaben im Transparenzregister verlassen.

(6) Der Vertragspartner eines Verpflichteten hat dem Verpflichteten die Informationen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die zur Identifizierung erforderlich sind. Ergeben sich im Laufe der Geschäftsbeziehung Änderungen, hat er diese Änderungen unverzüglich dem Verpflichteten anzuzeigen. Der Vertragspartner hat gegenüber dem Verpflichteten offenzulegen, ob er die Geschäftsbeziehung oder die Transaktion für einen wirtschaftlich Berechtigten begründen, fortsetzen oder durchführen will. Mit der Offenlegung hat er dem Verpflichteten auch die Identität des wirtschaftlich Berechtigten nachzuweisen.

 

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)
§ 8 Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht

(1) Vom Verpflichteten aufzuzeichnen und aufzubewahren sind

1.

die im Rahmen der Erfüllung der Sorgfaltspflichten erhobenen Angaben und eingeholten Informationen

a)

über Vertragspartner, gegebenenfalls über die für die Vertragspartner auftretenden Personen und wirtschaftlich Berechtigten,

b)

über Geschäftsbeziehungen und Transaktionen, insbesondere Transaktionsbelege, soweit sie für die Untersuchung von Transaktionen erforderlich sein können,

2.

hinreichende Informationen über die Durchführung und über die Ergebnisse der Risikobewertung nach § 10 Absatz 2, § 14 Absatz 1 und § 15 Absatz 2 und über die Angemessenheit der auf Grundlage dieser Ergebnisse ergriffenen Maßnahmen,

3.

die Ergebnisse der Untersuchung nach § 15 Absatz 5 Nummer 1 und

4.

die Erwägungsgründe und eine nachvollziehbare Begründung des Bewertungsergebnisses eines Sachverhalts hinsichtlich der Meldepflicht nach § 43 Absatz 1.

Die Aufzeichnungen nach Satz 1 Nummer 1 Buchstabe a schließen Aufzeichnungen über die getroffenen Maßnahmen zur Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten bei juristischen Personen im Sinne von § 3 Absatz 2 Satz 1 ein.

(2) Zur Erfüllung der Pflicht nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe a sind in den Fällen des § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 auch die Art, die Nummer und die Behörde, die das zur Überprüfung der Identität vorgelegte Dokument ausgestellt hat, aufzuzeichnen. Soweit zur Überprüfung der Identität einer natürlichen Person Dokumente nach § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 oder 4 vorgelegt oder zur Überprüfung der Identität einer juristischen Person Unterlagen nach § 12 Absatz 2 vorgelegt oder soweit Dokumente, die aufgrund einer Rechtsverordnung nach § 12 Absatz 3 bestimmt sind, vorgelegt oder herangezogen werden, haben die Verpflichteten das Recht und die Pflicht, vollständige Kopien dieser Dokumente oder Unterlagen anzufertigen oder sie vollständig optisch digitalisiert zu erfassen. Diese gelten als Aufzeichnung im Sinne des Satzes 1. Wird nach § 11 Absatz 3 Satz 1 von einer erneuten Identifizierung abgesehen, so sind der Name des zu Identifizierenden und der Umstand, dass er bei früherer Gelegenheit identifiziert worden ist, aufzuzeichnen. Im Fall des § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 ist anstelle der Art, der Nummer und der Behörde, die das zur Überprüfung der Identität vorgelegte Dokument ausgestellt hat, das dienste- und kartenspezifische Kennzeichen und die Tatsache, dass die Prüfung anhand eines elektronischen Identitätsnachweises erfolgt ist, aufzuzeichnen. Bei der Überprüfung der Identität anhand einer qualifizierten Signatur nach § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 ist auch deren Validierung aufzuzeichnen. Bei Einholung von Angaben und Informationen durch Einsichtnahme in elektronisch geführte Register oder Verzeichnisse gemäß § 12 Absatz 2 gilt die Anfertigung eines Ausdrucks als Aufzeichnung der darin enthaltenen Angaben oder Informationen.

(3) Die Aufzeichnungen können auch digital auf einem Datenträger gespeichert werden. Die Verpflichteten müssen sicherstellen, dass die gespeicherten Daten

1.

mit den festgestellten Angaben und Informationen übereinstimmen,

2.

während der Dauer der Aufbewahrungsfrist verfügbar sind und

3.

jederzeit innerhalb einer angemessenen Frist lesbar gemacht werden können.

(4) Die Aufzeichnungen und sonstige Belege nach den Absätzen 1 bis 3 sind fünf Jahre aufzubewahren und danach unverzüglich zu vernichten. Andere gesetzliche Bestimmungen über Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten bleiben hiervon unberührt. Die Aufbewahrungsfrist im Fall des § 10 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 beginnt mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die Geschäftsbeziehung endet. In den übrigen Fällen beginnt sie mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die jeweilige Angabe festgestellt worden ist.

(5) Soweit aufzubewahrende Unterlagen einer öffentlichen Stelle vorzulegen sind, gilt für die Lesbarmachung der Unterlagen § 147 Absatz 5 der Abgabenordnung entsprechend

 

 

Ihre Daten werden auch nur für den Zweck unserer Geschäftsbeziehung verarbeitet und an Dritte nur weitergegeben, wenn:

- Ihre ausdrückliche Zustimmung dazu vorliegt,

- es für die Gestaltung von Dokumenten und Erarbeitung von Verträgen im Rahmen der Geschäftsbeziehung erforderlich ist,

- ein berechtigtes Interesse Dritter besteht, welches über der Schutzwürdigkeit Ihrer Daten steht oder

- die Weitergabe Ihrer Daten in bestimmten Fällen gesetzlich vorgeschrieben ist.

Die Speicherung Ihrer Daten erfolgt nur so lange wie es der Geschäftszweck erfordert bzw. wie es vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist. Danach werden Ihre persönlichen Daten gelöscht, es sei denn, Sie äußern Ihren ausdrücklichen Wunsch, z.B. für den Erhalt weiterer Angebote, dass die Daten in unserer Datenbank erhalten bleiben sollen. Sollten wir auf unserer Homepage Cookies verwenden, so werden keine Daten erfasst, welche Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen. Diese Daten beschränken sich auf Angaben zu Ihrem Webbrowser, dem Betriebssystem, IP-Adresse und den Domainnamen Ihres Internet-Anbieters.

Sie dienen der Funktion und Sicherheit der homepage sowie der damit zusammenhängenden Internetverbindung zu Ihnen. Diese Daten werden ebenfalls nicht ohne ausdrückliche Berechtigung an Dritte weitergegeben. Auch ohne Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies können Sie das Angebot auf unserer Seite nutzen.

Bei Anfragen über unsere oder andere Websites erteilen Sie uns die Genehmigung, die von Ihnen verwendete Email-Adresse für die Kommunikation zu nutzen und zu speichern. Die Speicherung, der Umgang mit und Löschung der Email-Adresse erfolgt gemäß dem vorgenannten Prozedere beim Umgang mit Ihren anderen Daten.

Wenn auf unserer Website technische Angebote Dritter, wie z.B. Google oder youtobe enthalten sind, so gelten für diese Beiträge, die Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Anbieters bzw. Betreibers.

Bei Fragen zu Datenschutzerklärung wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer, der gleichzeitig Datenschutzbeauftragter des Unternehmens ist.

Änderungen der Datenschutzbestimmungen werden parallel zu etwaigen Änderungen der Gesetzeslage vorgenommen.

Ihre Rechte als Nutzer unseres Angebotes

 

Gegenüber unseren Datenschutzbeauftragten können Sie zu folgenden Angaben Auskunft erhalten:

- welche Daten sind und wie gespeichert,

- Richtigkeit Ihrer Daten,

- zu Löschvorgängen,

- Welche Einschränkungen der Datenverarbeitung sind möglich, wenn Ihre Daten aufgrund gesetzlicher Vorschriften noch nicht gelöscht werden dürfen,

- Widerspruchsmöglichkeiten zur Datenerhebung- und Verarbeitung

- Fragen zur Datenübertragung an Dritte, welche durch die Geschäftsbeziehung mit Ihnen erforderlich sind bzw. zu deren Sie uns beauftragt oder Ihre Zustimmung erteilt haben.

Sofern Sie uns eine Zustimmung erteilt haben, können Sie diese jederzeit widerrufen.

Beschwerden sind an die Aufsichtsbehörde zu richten, welche für die mutmaßliche Verletzung zuständig ist.

 

 

Ihre personenbezogenen Daten werden nur zu Zwecken erfasst und gespeichert soweit es für die Geschäftsbeziehung mit Ihnen erforderlich ist bzw. sich diese Speicherung und Erfassung aus geltenden Gesetzen ergibt. So z.B. sind Immobilienmakler nach § 2, Absatz 1 Nummer 14 sogenannte Verpflichtete nach dem Geldwäschegesetz, wo auch die Aufbewahrungsfrist der Daten geregelt ist.

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)
§ 11 Identifizierung

(1) Verpflichtete haben Vertragspartner, gegebenenfalls für diese auftretende Personen und wirtschaftlich Berechtigte vor Begründung der Geschäftsbeziehung oder vor Durchführung der Transaktion zu identifizieren. Die Identifizierung kann auch noch während der Begründung der Geschäftsbeziehung abgeschlossen werden, wenn dies erforderlich ist, um den normalen Geschäftsablauf nicht zu unterbrechen, und wenn ein geringes Risiko der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung besteht.

(2) Abweichend von Absatz 1 hat ein Verpflichteter nach § 2 Absatz 1 Nummer 14 die Vertragsparteien des Kaufgegenstandes zu identifizieren, sobald der Vertragspartner des Maklervertrages ein ernsthaftes Interesse an der Durchführung des Immobilienkaufvertrages äußert und die Kaufvertragsparteien hinreichend bestimmt sind.

(3) Von einer Identifizierung kann abgesehen werden, wenn der Verpflichtete die zu identifizierende Person bereits bei früherer Gelegenheit im Rahmen der Erfüllung seiner Sorgfaltspflichten identifiziert hat und die dabei erhobenen Angaben aufgezeichnet hat. Muss der Verpflichtete aufgrund der äußeren Umstände Zweifel hegen, ob die bei der früheren Identifizierung erhobenen Angaben weiterhin zutreffend sind, hat er eine erneute Identifizierung durchzuführen.

(4) Bei der Identifizierung hat der Verpflichtete folgende Angaben zu erheben:

1.

bei einer natürlichen Person:

a)

Vorname und Nachname,

b)

Geburtsort,

c)

Geburtsdatum,

d)

Staatsangehörigkeit und

e)

eine Wohnanschrift oder, sofern kein fester Wohnsitz mit rechtmäßigem Aufenthalt in der Europäischen Union besteht und die Überprüfung der Identität im Rahmen des Abschlusses eines Basiskontovertrags im Sinne von § 38 des Zahlungskontengesetzes erfolgt, die postalische Anschrift, unter der der Vertragspartner sowie die gegenüber dem Verpflichteten auftretende Person erreichbar ist;

2.

bei einer juristischen Person oder bei einer Personengesellschaft:

a)

Firma, Name oder Bezeichnung,

b)

Rechtsform,

c)

Registernummer, falls vorhanden,

d)

Anschrift des Sitzes oder der Hauptniederlassung und

e)

die Namen der Mitglieder des Vertretungsorgans oder die Namen der gesetzlichen Vertreter und, sofern ein Mitglied des Vertretungsorgans oder der gesetzliche Vertreter eine juristische Person ist, von dieser juristischen Person die Daten nach den Buchstaben a bis d.

(5) Bei einem wirtschaftlichen Berechtigten hat der Verpflichtete abweichend von Absatz 4 zur Feststellung der Identität zumindest dessen Name und, soweit dies in Ansehung des im Einzelfall bestehenden Risikos der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung angemessen ist, weitere Identifizierungsmerkmale zu erheben. Geburtsdatum, Geburtsort und Anschrift des wirtschaftlich Berechtigten dürfen unabhängig vom festgestellten Risiko erhoben werden. Der Verpflichtete hat sich durch risikoangemessene Maßnahmen zu vergewissern, dass die zur Identifizierung erhobenen Angaben zutreffend sind; dabei darf sich der Verpflichtete nicht ausschließlich auf die Angaben im Transparenzregister verlassen.

(6) Der Vertragspartner eines Verpflichteten hat dem Verpflichteten die Informationen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die zur Identifizierung erforderlich sind. Ergeben sich im Laufe der Geschäftsbeziehung Änderungen, hat er diese Änderungen unverzüglich dem Verpflichteten anzuzeigen. Der Vertragspartner hat gegenüber dem Verpflichteten offenzulegen, ob er die Geschäftsbeziehung oder die Transaktion für einen wirtschaftlich Berechtigten begründen, fortsetzen oder durchführen will. Mit der Offenlegung hat er dem Verpflichteten auch die Identität des wirtschaftlich Berechtigten nachzuweisen.

 

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)
§ 8 Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht

(1) Vom Verpflichteten aufzuzeichnen und aufzubewahren sind

1.

die im Rahmen der Erfüllung der Sorgfaltspflichten erhobenen Angaben und eingeholten Informationen

a)

über Vertragspartner, gegebenenfalls über die für die Vertragspartner auftretenden Personen und wirtschaftlich Berechtigten,

b)

über Geschäftsbeziehungen und Transaktionen, insbesondere Transaktionsbelege, soweit sie für die Untersuchung von Transaktionen erforderlich sein können,

2.

hinreichende Informationen über die Durchführung und über die Ergebnisse der Risikobewertung nach § 10 Absatz 2, § 14 Absatz 1 und § 15 Absatz 2 und über die Angemessenheit der auf Grundlage dieser Ergebnisse ergriffenen Maßnahmen,

3.

die Ergebnisse der Untersuchung nach § 15 Absatz 5 Nummer 1 und

4.

die Erwägungsgründe und eine nachvollziehbare Begründung des Bewertungsergebnisses eines Sachverhalts hinsichtlich der Meldepflicht nach § 43 Absatz 1.

Die Aufzeichnungen nach Satz 1 Nummer 1 Buchstabe a schließen Aufzeichnungen über die getroffenen Maßnahmen zur Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten bei juristischen Personen im Sinne von § 3 Absatz 2 Satz 1 ein.

(2) Zur Erfüllung der Pflicht nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe a sind in den Fällen des § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 auch die Art, die Nummer und die Behörde, die das zur Überprüfung der Identität vorgelegte Dokument ausgestellt hat, aufzuzeichnen. Soweit zur Überprüfung der Identität einer natürlichen Person Dokumente nach § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 oder 4 vorgelegt oder zur Überprüfung der Identität einer juristischen Person Unterlagen nach § 12 Absatz 2 vorgelegt oder soweit Dokumente, die aufgrund einer Rechtsverordnung nach § 12 Absatz 3 bestimmt sind, vorgelegt oder herangezogen werden, haben die Verpflichteten das Recht und die Pflicht, vollständige Kopien dieser Dokumente oder Unterlagen anzufertigen oder sie vollständig optisch digitalisiert zu erfassen. Diese gelten als Aufzeichnung im Sinne des Satzes 1. Wird nach § 11 Absatz 3 Satz 1 von einer erneuten Identifizierung abgesehen, so sind der Name des zu Identifizierenden und der Umstand, dass er bei früherer Gelegenheit identifiziert worden ist, aufzuzeichnen. Im Fall des § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 ist anstelle der Art, der Nummer und der Behörde, die das zur Überprüfung der Identität vorgelegte Dokument ausgestellt hat, das dienste- und kartenspezifische Kennzeichen und die Tatsache, dass die Prüfung anhand eines elektronischen Identitätsnachweises erfolgt ist, aufzuzeichnen. Bei der Überprüfung der Identität anhand einer qualifizierten Signatur nach § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 ist auch deren Validierung aufzuzeichnen. Bei Einholung von Angaben und Informationen durch Einsichtnahme in elektronisch geführte Register oder Verzeichnisse gemäß § 12 Absatz 2 gilt die Anfertigung eines Ausdrucks als Aufzeichnung der darin enthaltenen Angaben oder Informationen.

(3) Die Aufzeichnungen können auch digital auf einem Datenträger gespeichert werden. Die Verpflichteten müssen sicherstellen, dass die gespeicherten Daten

1.

mit den festgestellten Angaben und Informationen übereinstimmen,

2.

während der Dauer der Aufbewahrungsfrist verfügbar sind und

3.

jederzeit innerhalb einer angemessenen Frist lesbar gemacht werden können.

(4) Die Aufzeichnungen und sonstige Belege nach den Absätzen 1 bis 3 sind fünf Jahre aufzubewahren und danach unverzüglich zu vernichten. Andere gesetzliche Bestimmungen über Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten bleiben hiervon unberührt. Die Aufbewahrungsfrist im Fall des § 10 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 beginnt mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die Geschäftsbeziehung endet. In den übrigen Fällen beginnt sie mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die jeweilige Angabe festgestellt worden ist.

(5) Soweit aufzubewahrende Unterlagen einer öffentlichen Stelle vorzulegen sind, gilt für die Lesbarmachung der Unterlagen § 147 Absatz 5 der Abgabenordnung entsprechend

 

 

Ihre Daten werden auch nur für den Zweck unserer Geschäftsbeziehung verarbeitet und an Dritte nur weitergegeben, wenn:

- Ihre ausdrückliche Zustimmung dazu vorliegt,

- es für die Gestaltung von Dokumenten und Erarbeitung von Verträgen im Rahmen der Geschäftsbeziehung erforderlich ist,

- ein berechtigtes Interesse Dritter besteht, welches über der Schutzwürdigkeit Ihrer Daten steht oder

- die Weitergabe Ihrer Daten in bestimmten Fällen gesetzlich vorgeschrieben ist.

Die Speicherung Ihrer Daten erfolgt nur so lange wie es der Geschäftszweck erfordert bzw. wie es vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist. Danach werden Ihre persönlichen Daten gelöscht, es sei denn, Sie äußern Ihren ausdrücklichen Wunsch, z.B. für den Erhalt weiterer Angebote, dass die Daten in unserer Datenbank erhalten bleiben sollen. Sollten wir auf unserer Homepage Cookies verwenden, so werden keine Daten erfasst, welche Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen. Diese Daten beschränken sich auf Angaben zu Ihrem Webbrowser, dem Betriebssystem, IP-Adresse und den Domainnamen Ihres Internet-Anbieters.

Sie dienen der Funktion und Sicherheit der homepage sowie der damit zusammenhängenden Internetverbindung zu Ihnen. Diese Daten werden ebenfalls nicht ohne ausdrückliche Berechtigung an Dritte weitergegeben. Auch ohne Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies können Sie das Angebot auf unserer Seite nutzen.

Bei Anfragen über unsere oder andere Websites erteilen Sie uns die Genehmigung, die von Ihnen verwendete Email-Adresse für die Kommunikation zu nutzen und zu speichern. Die Speicherung, der Umgang mit und Löschung der Email-Adresse erfolgt gemäß dem vorgenannten Prozedere beim Umgang mit Ihren anderen Daten.

Wenn auf unserer Website technische Angebote Dritter, wie z.B. Google oder youtobe enthalten sind, so gelten für diese Beiträge, die Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Anbieters bzw. Betreibers.

Bei Fragen zu Datenschutzerklärung wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer, der gleichzeitig Datenschutzbeauftragter des Unternehmens ist.

Änderungen der Datenschutzbestimmungen werden parallel zu etwaigen Änderungen der Gesetzeslage vorgenommen.

Ihre Rechte als Nutzer unseres Angebotes

 

Gegenüber unseren Datenschutzbeauftragten können Sie zu folgenden Angaben Auskunft erhalten:

- welche Daten sind und wie gespeichert,

- Richtigkeit Ihrer Daten,

- zu Löschvorgängen,

- Welche Einschränkungen der Datenverarbeitung sind möglich, wenn Ihre Daten aufgrund gesetzlicher Vorschriften noch nicht gelöscht werden dürfen,

- Widerspruchsmöglichkeiten zur Datenerhebung- und Verarbeitung

- Fragen zur Datenübertragung an Dritte, welche durch die Geschäftsbeziehung mit Ihnen erforderlich sind bzw. zu deren Sie uns beauftragt oder Ihre Zustimmung erteilt haben.

Sofern Sie uns eine Zustimmung erteilt haben, können Sie diese jederzeit widerrufen.

Beschwerden sind an die Aufsichtsbehörde zu richten, welche für die mutmaßliche Verletzung zuständig ist.